Servicemenu
Zur Homeseite
Hauptinhalt
November 2016

„Interview des Monats“

Deutschland versucht bei globaler Gesundheitspolitik aufzuholen

Berlin (pag) – Über Deutschlands Rolle in der internationalen Gesundheitspolitik hat die Politologin Prof. Anna Holzscheiter kürzlich mit Hermann Gröhe auf einer Veranstaltung des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung diskutiert. Dem Gesundheitsminister ist das Thema globale Gesundheit ein wichtiges Anliegen. Welche Akzente er dabei setzt und welche Herausforderungen zu meistern sind, erläutert Holzscheiter im „Interview des Monats“.

Wie agiert Deutschland in globalen Gesundheitsfragen?
Holzscheiter: Deutschland hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten immer stärker in die internationale Gesundheitspolitik eingemischt: sowohl in seiner Rolle als Beitragszahler von internationalen Organisationen als auch hinsichtlich der inhaltlichen Ausgestaltung internationaler Ziele. Deutschland ist heute nach den USA und Japan der drittgrößte Beitragszahler der Weltgesundheitsorganisation und der viergrößte Beitragszahler des Global Fund für die Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria. Dennoch findet die Rolle Deutschlands in der Gesundheitsdiplomatie erst seit kurzem Beachtung im wissenschaftlichen Diskurs.

A propos wissenschaftlicher Diskurs: Sie leiten ja eine Arbeitsgruppe zur globalen Gesundheitspolitik. Was steht dort im Fokus?
Holzscheiter: In unserem Forschungsprojekt zum Wandel der institutionellen Architektur in der globalen Gesundheitspolitik untersuchen wir unter anderem den Einfluss einzelner Staaten und privater Akteure. Die USA, Großbritannien oder Frankreich nehmen bereits seit Jahrzehnten eine herausragende Stellung ein. Mittlerweile ist auch Deutschland auf unserem Radar. Wir beobachten gespannt und auch ein wenig überrascht, wie es in Sachen globaler Gesundheitspolitik aufzuholen versucht.

Die Bundesregierung scheint in jüngster Zeit auf diesem Feld neue Akzente zu setzen, ein Stichwort lautet beispielsweise Antibiotikaresistenz. Erkennen Sie einen Kurswechsel, und wenn ja, wie lässt sich dieser beschreiben?
Holzscheiter: Prinzipiell lässt sich in der internationalen Gesundheitspolitik seit einigen Jahren ein Kurswechsel beobachten – weg von auf einzelne Krankheiten begrenzten Programmen und Initiativen hin zu einer Stärkung von Gesundheitssystemen und zur universellen Krankenversicherung. Wie andere Länder auch unterstützt Deutschland diesen Kurswechsel vehement, obgleich es sich auch die Lösung einzelner Gesundheitsprobleme auf die Fahnen schreibt.

Zum Beispiel?
Holzscheiter: Die Bundesregierung macht sich etwa stark für die Bekämpfung des Hakenwurms, die Ausrottung der Kinderlähmung, nicht-übertragbare Krankheiten und Antibiotikaresistenzen. Dennoch orientiert sich die deutsche Strategie ganz klar an dem Ziel, die institutionellen Strukturen in diesem Politikfeld zu stärken und Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt robuster zu machen. Diese Ziele hat die Bundesregierung 2014 mit ihrem Strategiepapier „Shaping Global Health“ unterstrichen und insbesondere mit der 2015 gemeinsam mit der WHO lancierten Initiative „Healthy Systems, healthy lives“ betont.

Was sind die wichtigsten Herausforderungen, denen Deutschland sich stellen muss, wenn Gesundheit im globalen Kontext gedacht wird?
Holzscheiter: Die wichtigsten Herausforderungen resultieren aus der Tatsache, dass sich die Trennlinie zwischen den innen- und außenpolitischen Dimensionen der globalen Gesundheit in einem Gewirr globaler Verflechtungen aufzulösen scheint. Globale Interdependenzen sind in kaum einem Bereich so sichtbar wie bei der Gesundheit. Ein Beispiel: Die OECD forderte im vergangenen Jahr, dass Deutschland viel mehr Ärzte aus dem Ausland anwerben müsse, um sein Gesundheitssystem zu sanieren. Zu diesem Zeitpunkt waren knapp 32.000 ausländische Ärzte in Deutschland tätig, von ihnen kamen elf Prozent aus Rumänien und acht Prozent aus Griechenland. Daraus ergibt sich unmittelbar die Notwendigkeit, Zusammenhänge zwischen der Gesundheitssituation der eigenen Bevölkerung, dem nationalen Gesundheitssystem und dem Gesundheitszustand der Menschen in anderen Ländern jenseits von Infektionskrankheiten und Gesundheitskrisen zu erkennen sowie die internationalen Dimensionen in essentiellen Bereichen für den Gesundheitssektor zu berücksichtigen. Beispiele hierfür wären die Migration von Gesundheitspersonal oder der Wissenstransfer, beispielsweise der Austausch von Patientendaten – data sharing – und wissenschaftlichen Erkenntnissen im Gesundheitsbereich – open access.

drucken
Randspalte
    © pag, Fiolka

Prof. Anna Holzscheiter

  • seit 2015: Juniorprofessorin für Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen an der Freien Universität Berlin, Leiterin der WZB-FU Nachwuchsgruppe Globale Gesundheitspolitik
  • 2014 bis 2015: John F. Kennedy Memorial Fellow, Center for European Studies, Harvard University  
  • 2007 bis 2010: Visiting Research Fellow, Department of Public Health & Policy, London School of Hygiene & Tropical Medicine

Weitere Interviews

Rauprich: „Just Health“ gibt grundlegende ethische Orientierung

Interview 26.09.2016

„Nutzenbewertung und Leitlinien dürfen keine Parallelwelten sein“

Interview 10.08.2016

Warum die Ärztekammer Hessen eine ambulante Ethikberatung startet

Interview 25.07.2016

„Um die Gesundheitskompetenz der Deutschen ist es nicht gut bestellt“

Interview 20.05.2016

Über Verteilungsgerechtigkeit bei der Arzneimittelversorgung

Interview 22.04.2016

Prof. Greiner über Zusatznutzen, Mondpreise und die Schiedsstelle

Interview 22.02.2016

Prof. Amelung: „Innovativ ist, was im GKV-System neu ist“

Interview 27.01.2016

Wie lässt sich der G-BA besser legitimieren?

Interview 09.12.2015

„Datenschutz und Datenschatz gehören zusammen“

Interview 25.11.2015

Suresh Kumar: „Jetzt ist es Zeit zu handeln“

Interview 20.10.2015

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen: woran es mangelt

Interview 03.08.2015

Wie misst man den klinischen Nutzen neuer Krebsmittel?

Interview 29.07.2015

Ahlert: „Gebot der Gleichbehandlung genießt hohen Wert“

Interview 25.06.2015

Wie das AMNOG besser wird

Interview 28.05.2015

„Heilung“ – ein Begriff der Wertung und nicht des wissenschaftlichen Messens

Interview 30.03.2015

„Klug entscheiden“ gegen Überversorgung

Interview 16.02.2015

Lilie: „Das System transparent und täuschungssicher machen“

Interview 18.12.2014

Hallek: Versorgung von Krebspatienten muss reformiert werden

Interview 26.11.2014

Woopen: „Im Interesse von Innovation und Gerechtigkeit"

Interview 15.11.2014

Stumpf: "Die Bürger wollen sich an der Priorisierungsdebatte beteiligen"

Interview 22.04.2014

Kingreen: Gesellschaftliche Diskussion über Verteilungsregeln nötig

Interview 27.02.2014

Schramme: „Die Frage nach dem Wert der Gesundheit“

Interview 05.12.2013

Nina Schwalbe: „Prävention und Krankheitsbekämpfung sind entscheidend“

Interview 28.10.2013

Wird das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie den Patienten gerecht?

Interview 29.08.2013

Karl-Heinz Jöckel: Nationale Kohorte bringt unglaublichen Erkenntnisgewinn

Interview 18.07.2013

Monika Bobbert: Neustrukturierung der Ethikkommissionen diskutieren

Interview 21.06.2013

DGHO: Wie sieht die onkologische Versorgung von Morgen aus?

Interview 29.05.2013

Dr. Rainer Hess: „Wir müssen gemeinsam für mehr Transparenz sorgen!“

Interview 22.01.2013

Steigende Anzahl von Operationen – medizinisch oder ökonomisch motiviert?

Interview 19.12.2012

Helmut Hildebrandt: "Gesundes Kinzigtal – Patienten leben länger"

Interview 29.11.2012

Prof. Detlev Ganten: „Jetzt muss auch etwas bei den Patienten ankommen.“

Interview 25.09.2012

Prof. Mühlhauser: „Unzumutbare Intransparenz über ärztliches Handeln“

Interview 29.07.2012

Sonja Kohn, Deutscher Neurodermitis Bund: "Recht auf körperliche Unversehrtheit verletzt"

Interview 29.05.2012

Dr. Rainer Hess zur Priorisierung im Gesundheitswesen

Interview 29.12.2011
Navigation