Servicemenu
Zur Homeseite
Hauptinhalt
März 2017

Interview des Monats mit Prof. Hallek

„Der richtige Mix, um jeden Krebspatienten optimal zu versorgen“

Berlin (pag) – „Wissen generierende onkologische Versorgung“ lautet der Titel eines Positionspapiers, das eine interdisziplinär besetzte Arbeitsgruppe Anfang März in Berlin vorgestellt hat.* Es sieht vor, Wissenslücken beim Einsatz von Innovationen mittels translationaler Tumorboards schneller zu schließen. Diese sollen mit den betreuenden Ärzten kooperieren, beide verpflichten sich zur Dokumentation der Behandlungsdaten über klinische Krebsregister. Der Onkologe Prof. Michael Hallek hat das Positionspapier mit verfasst, im „Interview des Monats“ erläutert er Details.

In der Onkologie sind in einigen Feldern die Innovationsdichte und -geschwindigkeit rasant gestiegen. Welche Herausforderungen sind für den behandelnden Arzt damit verbunden?
In einer ganz stark von Innovationen geprägten Landschaft muss man als Arzt häufig sehr genau überlegen, welche Therapie man den Patienten empfiehlt. Es gibt keine so eindeutigen Standards mehr, weil ganz viele Dinge gleichzeitig kommen. Man weiß dann nicht: Was ist Ersttherapie, ist es in Kombination besser, ist es in der Kombination mit der alten Therapie besser? In dieser Situation sollte man alles dafür tun, Unsicherheit durch neues Wissen zu verringern. Das kann durch Studien geschehen oder durch Register, in denen man die Patienten kontrolliert behandelt und dadurch neues Wissen generiert, um diese Unsicherheit abzubauen.

Worin besteht für Sie der konkrete Mehrwert des vorgestellten Konzepts?
Ich sehe den Mehrwert in zweierlei Hinsicht. Erstens wird für die Patienten in Zukunft mehr Sicherheit – auch mehr Datensicherheit – gewährleistet sein, weil sie wissen, wie die Medikamente im Alltag wirken. Zweitens glaube ich, dass es neben dem Nutzen für die Patienten auch einen für die Gesellschaft gibt. Eine stark forschungsorientierte Gesundheitslandschaft ist ein enormer Wirtschaftsfaktor für neue Medikamente. Das heißt, man kann darauf hoffen, dass diese generell schneller verfügbar werden, weil die Pharmaindustrie in einer solchen Landschaft ihre neuen Mittel gerne als erstes erproben wird.

Welches sind die wichtigsten Probleme, denen sich die onkologische Versorgung in den kommenden Jahren stellen muss?
Ich glaube, die große Herausforderung besteht darin, zu einem guten System zu kommen, das Innovationen schnell integriert und verarbeitet – dabei geht es nicht nur um Medikamente, sondern das betrifft auch neue Technologien und neue diagnostische Verfahren. Daraus gilt es, den richtigen Mix, die richtige Rezeptur zu finden, um jeden Patienten optimal zu versorgen. Das ist eine organisatorische Herausforderung. Diese gilt es zu meistern, damit sich der Arzt darauf konzentrieren kann, den einzelnen Patienten zu führen und zu betreuen.

* Die Arbeitsgruppe „Zukunft in der Onkologie“ wurde Ende 2015 gegründet und besteht aus Abgeordneten verschiedener Bundestagsfraktionen sowie Vertretern von Krankenkassen, der ambulant und stationär tätigen Ärzteschaft, der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen, Wissenschaft und Patientenorganisationen.

Pressematerial inklusive des Positionspapiers „Wissen generierende onkologische Versorgung“

drucken
Randspalte

Professor Dr. Michael Hallek

  • seit 2003 Direktor der Klinik I für Innere Medizin an der Universität zu Köln
  • Gründer und Leiter der Deutschen CLL-Studiengruppe zur Erforschung neuer Behandlungen der chronischen lymphatischen Leukämie
  • Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie

Weitere Interviews

Wie Auszubildende mit Gröhe über Gerechtigkeitsfragen diskutieren

Interview 21.02.2017

Internationaler Organhandel spielt zunehmend eine größere Rolle

Interview 23.01.2017

„Die Ökonomie dient den Zielen der Medizin“

Interview 16.12.2016

Deutschland versucht bei globaler Gesundheitspolitik aufzuholen

Interview 18.11.2016

Rauprich: „Just Health“ gibt grundlegende ethische Orientierung

Interview 26.09.2016

„Nutzenbewertung und Leitlinien dürfen keine Parallelwelten sein“

Interview 10.08.2016

Warum die Ärztekammer Hessen eine ambulante Ethikberatung startet

Interview 25.07.2016

„Um die Gesundheitskompetenz der Deutschen ist es nicht gut bestellt“

Interview 20.05.2016

Über Verteilungsgerechtigkeit bei der Arzneimittelversorgung

Interview 22.04.2016

Prof. Greiner über Zusatznutzen, Mondpreise und die Schiedsstelle

Interview 22.02.2016

Prof. Amelung: „Innovativ ist, was im GKV-System neu ist“

Interview 27.01.2016

Wie lässt sich der G-BA besser legitimieren?

Interview 09.12.2015

„Datenschutz und Datenschatz gehören zusammen“

Interview 25.11.2015

Suresh Kumar: „Jetzt ist es Zeit zu handeln“

Interview 20.10.2015

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen: woran es mangelt

Interview 03.08.2015

Wie misst man den klinischen Nutzen neuer Krebsmittel?

Interview 29.07.2015

Ahlert: „Gebot der Gleichbehandlung genießt hohen Wert“

Interview 25.06.2015

Wie das AMNOG besser wird

Interview 28.05.2015

„Heilung“ – ein Begriff der Wertung und nicht des wissenschaftlichen Messens

Interview 30.03.2015

„Klug entscheiden“ gegen Überversorgung

Interview 16.02.2015

Lilie: „Das System transparent und täuschungssicher machen“

Interview 18.12.2014

Hallek: Versorgung von Krebspatienten muss reformiert werden

Interview 26.11.2014

Woopen: „Im Interesse von Innovation und Gerechtigkeit"

Interview 15.11.2014

Stumpf: "Die Bürger wollen sich an der Priorisierungsdebatte beteiligen"

Interview 22.04.2014

Kingreen: Gesellschaftliche Diskussion über Verteilungsregeln nötig

Interview 27.02.2014

Schramme: „Die Frage nach dem Wert der Gesundheit“

Interview 05.12.2013

Nina Schwalbe: „Prävention und Krankheitsbekämpfung sind entscheidend“

Interview 28.10.2013

Wird das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie den Patienten gerecht?

Interview 29.08.2013

Karl-Heinz Jöckel: Nationale Kohorte bringt unglaublichen Erkenntnisgewinn

Interview 18.07.2013

Monika Bobbert: Neustrukturierung der Ethikkommissionen diskutieren

Interview 21.06.2013

DGHO: Wie sieht die onkologische Versorgung von Morgen aus?

Interview 29.05.2013

Dr. Rainer Hess: „Wir müssen gemeinsam für mehr Transparenz sorgen!“

Interview 22.01.2013

Steigende Anzahl von Operationen – medizinisch oder ökonomisch motiviert?

Interview 19.12.2012

Helmut Hildebrandt: "Gesundes Kinzigtal – Patienten leben länger"

Interview 29.11.2012

Prof. Detlev Ganten: „Jetzt muss auch etwas bei den Patienten ankommen.“

Interview 25.09.2012

Prof. Mühlhauser: „Unzumutbare Intransparenz über ärztliches Handeln“

Interview 29.07.2012

Sonja Kohn, Deutscher Neurodermitis Bund: "Recht auf körperliche Unversehrtheit verletzt"

Interview 29.05.2012

Dr. Rainer Hess zur Priorisierung im Gesundheitswesen

Interview 29.12.2011
Navigation