Servicemenu
Zur Homeseite
Hauptinhalt
August 2015

„Interview des Monats“ mit Prof. Trabert

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen: woran es mangelt

Mainz (pag) – Der Mainzer Verein „Armut und Gesundheit in Deutschland“ hat kürzlich mit Unterstützung der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz den Informations-Flyer „Asylbewerber als Patienten“ herausgegeben, der wichtige Hinweise für Ärzte bereit hält. Im „Interview des Monats“ beschreibt der Vorsitzende des Vereins, Prof. Gerhard Trabert, Schwierigkeiten bei der medizinischen Versorgung und mögliche Lösungsansätze.

Was sind die drängendsten Probleme bei der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern?

Gerhard Trabert: Als erstes ist es wichtig, zwischen den verschiedenen Flüchtlingsgruppen zu differenzieren. Asylbewerber haben einen Versorgungsleistungsanspruch bei akuten Erkrankungen und Schmerzzuständen. Zu kritisieren sind dabei die umständliche Beschaffung des Krankenbehandlungsscheins und der nicht nachvollziehbare gesetzliche Ausschluss der Behandlung von chronischen Erkrankungen. Kontingentflüchtlinge, die über die Verpflichtungserklärung von Verwandten oder Paten nach Deutschland kommen, haben in einem Teil der Bundesländer keinen Krankenversichertenschutz. Papierlose, illegalisierte Flüchtlinge haben ebenfalls keinen Krankenversichertenstatus. Nach dem neuen Passus in Paragraph 4 des Asylbewerberleistungsgesetzes besitzen sie einen anonym zu leistenden Krankenschutz bei Notfällen. Traumatisierte und besonders schutzbedürftige Menschen* leiden unter der generellen Unterversorgung durch professionelle Psychologen** und Psychotherapeuten.

Inwiefern?

Gerhard Trabert: Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass circa 40 Prozent der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge an einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden. Diese wurde ausgelöst durch traumatische Situationen wie Krieg, Bürgerkrieg, Verfolgung, Folter oder Flucht. Zudem leiden sie gehäuft unter zusätzlichen psychischen Erkrankungen – beispielsweise Angststörungen, Depressionen und Suizidalität. Ein weiteres Problem stellt der Mangel an professionellen Dolmetschern dar, die über fachspezifische Kenntnisse verfügen. Diese sollten nach Möglichkeit auch nicht mit den traumatisierten Patienten verwandt oder befreundet sein, da die angesprochenen Themen, wie beispielsweise Vergewaltigungen und Misshandlungen, in den Behandlungen oft mit Scham besetzt sind.

Wie sehen pragmatische Lösungsansätze aus?

Gerhard Trabert: Für Asylbewerber ist eine Krankenversicherten- beziehungsweise Gesundheitskarte, wie in den Städten Hamburg und Bremen erfolgreich ausprobiert, einzuführen. Sie müssen einen menschenrechtskonformen Krankenversichertenschutz besitzen, dies beinhaltet auch die Behandlung chronischer Erkrankungen. Für sämtliche Kontingentflüchtlinge, die über die Verpflichtungserklärung einreisen, ist von den jeweiligen Bundesländern oder dem Bund eine Krankenversicherung zu finanzieren. Es sollten niedrigschwellige gesundheitliche Versorgungsmöglichkeiten vor Ort, insbesondere in Asylbewerberheimen, angeboten werden. Die Fahrt zu ärztlichen, pflegerischen oder physiotherapeutischen Versorgungseinrichtungen sollte finanziell erstattet werden.

Wer muss handeln – die Bundesregierung, Länder und Kommunen, Ärzte?

Gerhard Trabert: In der Verantwortung stehen sowohl der Bund, zum Beispiel bei der bundesweiten Einführung der Gesundheitskarte für Asylbewerber, als auch die Länder etwa bei der Organisation von medizinischen Anlaufstellen in Asylbewerberheimen. Des Weiteren sind die Kommunen unter anderem für die Finanzierung der Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu Arztpraxen gefragt. Aber natürlich sind auch die Akteure im Gesundheitssystem verantwortlich. Ärzte sollten meines Erachtens zum Beispiel auch Asylbewerber mit chronischen Erkrankungen behandeln, da ein anderes Agieren dem Ethos und Selbstverständnis der Ärzteschaft widerspricht.

* Gemäß EU-Richtlinie 2013/33/EU sind unbegleitete Minderjährige, Behinderte, Ältere, Schwangere, schwer Erkrankte, Menschen mit psychischen Störungen und Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern besonders schutzbedürftig und müssen von den aufnehmenden Staaten besonders berücksichtigt werden (vgl. Amtsblatt der Europäischen Union 2013).

** Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in dem Interview nur die männliche Form verwendet, selbstverständlich sind Frauen mit inbegriffen.

Übersichtsdarstellung zur Versorgung von Kontingentflüchtlingen, Asylbewerbern und Menschen ohne gültigen Aufenthaltsstatus
Link Tabelle

 

 

 

drucken
Randspalte
    

Prof. Gerhard Trabert © privat

„Armut und Gesundheit in Deutschland“

  • Vorstandsvorsitzender des Vereins ist Prof. Gerhard Trabert.
  • Der gemeinnützige Verein entwickelt und unterstützt seit 1997 Projekte, die die Gesundheitsversorgung armer und sozial benachteiligter, insbesondere wohnungsloser Menschen verbessern.
  • Im Rahmen des Mainzer Modells sucht beispielsweise ein Arztmobil wohnungslose Menschen auf der Straße auf.
  • Personen in prekären Lebenslagen können die medizinische Ambulanz der Initiative aufsuchen.
www.armut-gesundheit.de

Weitere Interviews

„Nutzenbewertung und Leitlinien dürfen keine Parallelwelten sein“

Interview 10.08.2016

Warum die Ärztekammer Hessen eine ambulante Ethikberatung startet

Interview 25.07.2016

„Um die Gesundheitskompetenz der Deutschen ist es nicht gut bestellt“

Interview 20.05.2016

Über Verteilungsgerechtigkeit bei der Arzneimittelversorgung

Interview 22.04.2016

Prof. Greiner über Zusatznutzen, Mondpreise und die Schiedsstelle

Interview 22.02.2016

Prof. Amelung: „Innovativ ist, was im GKV-System neu ist“

Interview 27.01.2016

Wie lässt sich der G-BA besser legitimieren?

Interview 09.12.2015

„Datenschutz und Datenschatz gehören zusammen“

Interview 25.11.2015

Suresh Kumar: „Jetzt ist es Zeit zu handeln“

Interview 20.10.2015

Wie misst man den klinischen Nutzen neuer Krebsmittel?

Interview 29.07.2015

Ahlert: „Gebot der Gleichbehandlung genießt hohen Wert“

Interview 25.06.2015

Wie das AMNOG besser wird

Interview 28.05.2015

„Heilung“ – ein Begriff der Wertung und nicht des wissenschaftlichen Messens

Interview 30.03.2015

„Klug entscheiden“ gegen Überversorgung

Interview 16.02.2015

Lilie: „Das System transparent und täuschungssicher machen“

Interview 18.12.2014

Hallek: Versorgung von Krebspatienten muss reformiert werden

Interview 26.11.2014

Woopen: „Im Interesse von Innovation und Gerechtigkeit"

Interview 15.11.2014

Stumpf: "Die Bürger wollen sich an der Priorisierungsdebatte beteiligen"

Interview 22.04.2014

Kingreen: Gesellschaftliche Diskussion über Verteilungsregeln nötig

Interview 27.02.2014

Schramme: „Die Frage nach dem Wert der Gesundheit“

Interview 05.12.2013

Nina Schwalbe: „Prävention und Krankheitsbekämpfung sind entscheidend“

Interview 28.10.2013

Wird das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie den Patienten gerecht?

Interview 29.08.2013

Karl-Heinz Jöckel: Nationale Kohorte bringt unglaublichen Erkenntnisgewinn

Interview 18.07.2013

Monika Bobbert: Neustrukturierung der Ethikkommissionen diskutieren

Interview 21.06.2013

DGHO: Wie sieht die onkologische Versorgung von Morgen aus?

Interview 29.05.2013

Dr. Rainer Hess: „Wir müssen gemeinsam für mehr Transparenz sorgen!“

Interview 22.01.2013

Steigende Anzahl von Operationen – medizinisch oder ökonomisch motiviert?

Interview 19.12.2012

Helmut Hildebrandt: "Gesundes Kinzigtal – Patienten leben länger"

Interview 29.11.2012

Prof. Detlev Ganten: „Jetzt muss auch etwas bei den Patienten ankommen.“

Interview 25.09.2012

Prof. Mühlhauser: „Unzumutbare Intransparenz über ärztliches Handeln“

Interview 29.07.2012

Sonja Kohn, Deutscher Neurodermitis Bund: "Recht auf körperliche Unversehrtheit verletzt"

Interview 29.05.2012

Dr. Rainer Hess zur Priorisierung im Gesundheitswesen

Interview 29.12.2011
Navigation