Servicemenu
Zur Homeseite
Hauptinhalt
Oktober 2015

Interview des Monats

Suresh Kumar: „Jetzt ist es Zeit zu handeln“

Berlin (pag) – Der World Health Summit (WHS) ist eines der wichtigsten Foren für globale Gesundheitsfragen. Vertreter aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft haben in diesem Jahr unter anderem über Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen, Antibiotika-resistente Keime, Big Data sowie die gesundheitlichen Folgen des Klimawandels diskutiert. Ein wichtiges Thema waren außerdem nichtübertragbare Krankheiten, die weltweit für 60 Prozent der Todesfälle verantwortlich sind und Not gleichsam über reiche wie arme Nationen bringen: Welche Herausforderungen müssen bewältigt werden und wie können Kooperationen dabei helfen, chronische Erkrankungen besser in den Griff zu bekommen? Dazu haben wir Suresh Kumar, Vizepräsident Sanofi, auf dem WHS interviewt.

Herr Kumar, Sie wurden in Indien geboren, heute sprechen Sie auf dem WHS über nichtansteckende Krankheiten, auch Wohlstandskrankheiten genannt. Wie entwickelt sich das Thema Diabetes in Indien?

Suresh Kumar: Die Diabetesraten sind erschütternd und sie entwickeln sich in die falsche Richtung, in besonderem Maße gilt das für wirtschaftlich aufstrebende Länder wie Indien und China. Die Vorhersagen lauten, dass Diabetes in den nächsten zehn Jahren um weitere 17 Prozent zunimmt – wenn nichts passiert. Das erfüllt einen mit Sorge.

Was tut Sanofi für Prävention und Versorgung speziell mit Blick auf das globale Monitoring für NCDs?

Suresh Kumar: Wir kooperieren eng mit Forschungsinstituten und Nicht-Regierungs-Organisationen wie der WHO oder GAVI. Dabei geht es nicht nur um Diabetes, sondern auch um kardiovaskuläre Erkrankungen. An vielen Projekten sind wir beteiligt und fühlen uns verpflichtet, an innovativen Lösungen mitzuarbeiten. Das geht nicht allein. Wir sind beispielsweise gerade eine Kooperation mit Google zum Thema Diabetes eingegangen, um ein kontinuierliches Echt-Zeit-Monitoring durchzuführen. Das ermöglicht individuelle Versorgung.  

Google wird hierzulande kritisch gesehen. Was hat Sie zu einer Kooperation mit Google bewogen?

Suresh Kumar: Wir haben einen gemeinsamen Feind: Das ist die Krankheit. Google hat die Expertise für das Digitale, und wir kennen Diabetes sehr gut. Ich bin überzeugt, dass wir in der Kooperation Verbesserungen erreichen werden. Das treibt uns an, deshalb arbeiten wir zusammen. Wir brauchen viel mehr Kooperationen dieser Art, sonst kommen wir nicht weiter. Aus dem Wissen und den Fähigkeiten der unterschiedlichen Partner kann Neues erwachsen. Digitale Gesundheit ist eine Chance, chronische Krankheiten besser in den Griff zu bekommen.

Chronische Krankheiten sind teuer. Wie können Gesundheitssysteme die finanzielle Last tragen?

Suresh Kumar: Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Indien gibt weniger als 4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Gesundheitsversorgung aus. Das andere Extrem sind die Amerikaner mit rund 18 Prozent. Ich würde sagen, das eine ist zu wenig, das andere zu viel. Die Finanzierungsfrage chronischer Krankheiten stellt sich. Auf der anderen Seite können Forschung und die kontinuierliche Suche nach Innovationen dazu führen, dass Krankheiten, die heute chronisch sind, eines Tages geheilt werden können. Zudem gibt es viele NGOs, GAVI, Global Fund, die Bill und Melinda Gates Stiftung und vieles mehr.

Seit vier Jahren gibt es in Deutschland eine Nutzenbewertung für neue Arzneimittel. Wie wirkt sich das auf chronisch Kranke aus? Sind Sie damit vertraut?

Suresh Kumar: Ich bin kein Experte darin. Es ist richtig, Wirksamkeit und Preis zu prüfen. Was den Preis angeht, habe ich eine ganz simple Messlatte: Der Preis ist dann richtig, wenn diejenigen, die bezahlen, es sich leisten können und die, die es verkaufen, einen Gewinn machen. Ohne das würde keine Firma in Innovationen investieren und keine Regierung in der Lage sein zu kaufen.

Abgesehen von den Kosten: Warum erhalten chronisch Kranke nicht die Medizin, die sie benötigen?

Suresh Kumar: Weil die Gesundheitsversorgung insgesamt nicht optimal funktioniert. Abgesehen davon, dass Krankenhäuser und Ärzte rar sind, ist Gesundheit eine Bildungsfrage. Die Helfer müssen geschult werden, Patienten ebenfalls, damit sie die Medikamente richtig einnehmen. Und nicht zuletzt muss auch die Finanzierung stehen. Die Problemlage erfordert interdisziplinäre Zusammenarbeit. Ein Beispiel dafür ist das Programm für Müttergesundheit. Ein anderes Ebola. Wenn die Krise groß genug ist, dann funktioniert es. Doch müssen immer erst viele Menschen sterben, damit die Zusammenarbeit klappt? Wir müssen daraus lernen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Über Wohlstandskrankheiten haben wir lange genug geredet. Diabetes & Co. gehören zur Todesursache Nummer eins. Jetzt ist es Zeit, zu handeln.

Was bedeutet für Sie patientenzentriert?

Suresh Kumar: Das ist extrem wichtig. Selbstverantwortliche und kundige Patienten treffen heute Entscheidungen für ihre individuelle Versorgung. Das reicht von der Wahl des Gesundheitsdienstleisters und der medizinischen Behandlungsoptionen über den Einfluss auf Verteilung von Forschungsgeldern bis hin zum Design von Produkten und Dienstleistungen. In den vergangenen Jahren war Sanofi in der Branche führend darin, das Geschäft und die Firmenkultur dafür und für andere neue patientenzentrierte Ansätze zu öffnen. Wir ermutigen kritische Patienten dazu, sich wirksam an der Entwicklung unserer Produkte und Lösungen zu beteiligen.
Nach diesem Kongress nehme ich an einem Kongress in Singapur teil, wo verschiedene Patientengruppen aus der ganzen Welt zusammenkommen. Patienten haben ein großes Interesse an ihrer Gesundheit. Deshalb ist Kommunikation wichtig. Ein Beispiel: Wenn Patienten Arzneimittel seltener einnehmen müssen, ist es nicht nur komfortabler, sondern steigert auch die Therapietreue. Hört sich nicht weltbewegend an, ist aber ein großer Fortschritt.
 
Welche Botschaft nehmen Sie vom World Health Summit mit?

Suresh Kumar:
Die Herausforderungen sind sehr komplex. Zwei systemische  Fragestellungen nehme ich mit: Wie misst man, was man tut? Und wie lassen sich Patientendaten schützen? Hier müssen wir die richtige Balance hinbekommen, damit aggregierte Patientendaten auch für die Wissenschaft genutzt werden können. Lösungen werden auch hier nur durch Kommunikation erreicht.

drucken
Randspalte
    

Suresh Kumar, Vizepräsident Sanofi
© Maybaum, Presseagentur Gesundheit

Kurzvita Suresh Kumar

  • Hat über 30 Jahre Erfahrungen in der Gesundheitsindustrie
  • 2010: Ernennung vom US-Senat zum „Assistant Secretary of Commerce and Director General of the U.S. and Foreign Commercial Service“
  • Seine aktuelle Position bei Sanofi hat er seit Juni 2015 inne

Weitere Interviews

Rauprich: „Just Health“ gibt grundlegende ethische Orientierung

Interview 26.09.2016

„Nutzenbewertung und Leitlinien dürfen keine Parallelwelten sein“

Interview 10.08.2016

Warum die Ärztekammer Hessen eine ambulante Ethikberatung startet

Interview 25.07.2016

„Um die Gesundheitskompetenz der Deutschen ist es nicht gut bestellt“

Interview 20.05.2016

Über Verteilungsgerechtigkeit bei der Arzneimittelversorgung

Interview 22.04.2016

Prof. Greiner über Zusatznutzen, Mondpreise und die Schiedsstelle

Interview 22.02.2016

Prof. Amelung: „Innovativ ist, was im GKV-System neu ist“

Interview 27.01.2016

Wie lässt sich der G-BA besser legitimieren?

Interview 09.12.2015

„Datenschutz und Datenschatz gehören zusammen“

Interview 25.11.2015

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen: woran es mangelt

Interview 03.08.2015

Wie misst man den klinischen Nutzen neuer Krebsmittel?

Interview 29.07.2015

Ahlert: „Gebot der Gleichbehandlung genießt hohen Wert“

Interview 25.06.2015

Wie das AMNOG besser wird

Interview 28.05.2015

„Heilung“ – ein Begriff der Wertung und nicht des wissenschaftlichen Messens

Interview 30.03.2015

„Klug entscheiden“ gegen Überversorgung

Interview 16.02.2015

Lilie: „Das System transparent und täuschungssicher machen“

Interview 18.12.2014

Hallek: Versorgung von Krebspatienten muss reformiert werden

Interview 26.11.2014

Woopen: „Im Interesse von Innovation und Gerechtigkeit"

Interview 15.11.2014

Stumpf: "Die Bürger wollen sich an der Priorisierungsdebatte beteiligen"

Interview 22.04.2014

Kingreen: Gesellschaftliche Diskussion über Verteilungsregeln nötig

Interview 27.02.2014

Schramme: „Die Frage nach dem Wert der Gesundheit“

Interview 05.12.2013

Nina Schwalbe: „Prävention und Krankheitsbekämpfung sind entscheidend“

Interview 28.10.2013

Wird das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie den Patienten gerecht?

Interview 29.08.2013

Karl-Heinz Jöckel: Nationale Kohorte bringt unglaublichen Erkenntnisgewinn

Interview 18.07.2013

Monika Bobbert: Neustrukturierung der Ethikkommissionen diskutieren

Interview 21.06.2013

DGHO: Wie sieht die onkologische Versorgung von Morgen aus?

Interview 29.05.2013

Dr. Rainer Hess: „Wir müssen gemeinsam für mehr Transparenz sorgen!“

Interview 22.01.2013

Steigende Anzahl von Operationen – medizinisch oder ökonomisch motiviert?

Interview 19.12.2012

Helmut Hildebrandt: "Gesundes Kinzigtal – Patienten leben länger"

Interview 29.11.2012

Prof. Detlev Ganten: „Jetzt muss auch etwas bei den Patienten ankommen.“

Interview 25.09.2012

Prof. Mühlhauser: „Unzumutbare Intransparenz über ärztliches Handeln“

Interview 29.07.2012

Sonja Kohn, Deutscher Neurodermitis Bund: "Recht auf körperliche Unversehrtheit verletzt"

Interview 29.05.2012

Dr. Rainer Hess zur Priorisierung im Gesundheitswesen

Interview 29.12.2011
Navigation