Servicemenu
Zur Homeseite
Hauptinhalt
November 2012

Interview des Monats

Helmut Hildebrandt: "Gesundes Kinzigtal – Patienten leben länger"

Versicherte, die sich in die Integrierte Versorgung 'Gesundes Kinzigtal' einschreiben, leben länger. Das hat vor kurzem eine Studie bestätigt. Demnach verzögert sich der Sterbezeitpunkt gegenüber nicht eingeschriebenen Versicherten im Schnitt um 15 Monate. Davon profitieren gegenwärtig rund 31.000 AOK-/LKK-Versicherte in Baden-Württemberg. Die Gesundes Kinzigtal GmbH koordiniert die medizinische Gesamtversorgung über alle Leistungserbringer hinweg. Im „Interview des Monats“ erläutert ihr Geschäftsführer Helmut Hildebrandt das gute Ergebnis.

Warum leben die Menschen in dem Projekt 'Gesundes Kinzigtal' länger?

Hildebrandt: Zurzeit können wir erst einmal nur feststellen, dass sie in signifikant geringerer Anzahl und zu einem späteren Zeitpunkt als die Vergleichsgruppe versterben. Sie erreichen im Durchschnitt ein um 1,4 Jahre höheres Todesalter. Für sichere Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge ist es noch zu früh. Wir gehen dabei von einem Bündel von Ursachen aus, aber im Kern scheint das verbesserte Arbeitsbündnis zwischen Patienten und Ärzten sowie Pflegenden und Therapeuten ursächlich zu sein.

Zum Aufwand: Steht er im Verhältnis zu der relativ geringen Zahl an Menschen, die davon profitieren?

Hildebrandt: Letzten Endes ist dies eine Optimierungsrechnung. Zieht man eine kleine Furche und hofft, dass diese trotzdem für die Saat reicht, oder geht man davon aus, dass man angesichts der vielfältigen auch gesundheitlich eher negativen Umgebungseinflüssen der heutigen Zeit eine tiefere Furche braucht, damit die Saat richtig aufgehen kann. Wir gehen von letzterem aus und sehen uns durch den Erfolg bestätigt. Pro Jahr investieren wir etwa einen Betrag von knapp 2 Millionen Euro für die zusätzliche Zeit der Ärzte und Physiotherapeuten etc., für die Organisation des ganzen Projekts, das laufende Controlling der Ergebnisse (und die jeweilige Anpassung und neue Fokussierung der Programme) sowie die externe wissenschaftliche Evaluation. Auf die insgesamt knapp 31.000 Versicherten der beiden Krankenkassen AOK und LKK Baden-Württemberg gerechnet rechtfertigen die Ergebnisse diesen Einsatz. Sowohl für die Krankenkassen als auch für die Ärzte und die Managementgesellschaft wie aber auch für die Patienten entsteht ein angemessener Nutzen. Was will man mehr?

Ist das Projekt ein Modell für die Zukunft? Halten Sie es für übertragbar auf andere Regionen/Städte?

Hildebrandt:
Es ist in hohem Maße zukunftsfähig. Wir haben mit dem Modell 'Gesundes Kinzigtal' eine Lösung entwickelt, die sich durch eine gute Balancierung ethischer, qualitativer und wirtschaftlicher Anreize auszeichnet und dabei gleichzeitig der Patientensouveränität sowie der zivilgesellschaftlichen Mitbeteiligung den angemessenen Raum gibt. Gestützt fühlen wir uns durch die  internationalen Parallelentwicklungen, etwa die Accountable Care Organizations unter Obama in den USA, die Clinical Commissioning Groups in England und weitere vergleichbare Initiativen etwa in Holland und in der Schweiz. Bei der Übertragbarkeit muss ich etwas differenzieren.

drucken
Randspalte
Helmut Hildebrandt © Optimedis AG    

Helmut Hildebrandt © Optimedis AG

Helmut Hildebrandt

  • Apotheker und Gesundheitswissenschaftler
  • seit 2005 Geschäftsführer der Gesundes Kinzigtal GmbH
  • Gründer und Vorstand der OptiMedis AG, einer Management- und Beteiligungsgesellschaft, die sich auf den Aufbau und den Betrieb innovativer medizinischer Versorgungssysteme spezialisiert hat
  • Temporary Adviser bei Präventionsprojekten wie Healthy Cities und Health Promoting Hospitals für die Weltgesundheitsorganisation (WHO)
  • Fast 20 Jahre Beratung von Unternehmen und Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft in Organisation, Strategie und Systementwicklung
  • 1999/2000 Berater der damaligen Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer zur Entwicklung der Integrierten Versorgung in Deutschland
Langversion des Interviews – Download

Weitere Interviews

Deutschland versucht bei globaler Gesundheitspolitik aufzuholen

Interview 18.11.2016

Rauprich: „Just Health“ gibt grundlegende ethische Orientierung

Interview 26.09.2016

„Nutzenbewertung und Leitlinien dürfen keine Parallelwelten sein“

Interview 10.08.2016

Warum die Ärztekammer Hessen eine ambulante Ethikberatung startet

Interview 25.07.2016

„Um die Gesundheitskompetenz der Deutschen ist es nicht gut bestellt“

Interview 20.05.2016

Über Verteilungsgerechtigkeit bei der Arzneimittelversorgung

Interview 22.04.2016

Prof. Greiner über Zusatznutzen, Mondpreise und die Schiedsstelle

Interview 22.02.2016

Prof. Amelung: „Innovativ ist, was im GKV-System neu ist“

Interview 27.01.2016

Wie lässt sich der G-BA besser legitimieren?

Interview 09.12.2015

„Datenschutz und Datenschatz gehören zusammen“

Interview 25.11.2015

Suresh Kumar: „Jetzt ist es Zeit zu handeln“

Interview 20.10.2015

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen: woran es mangelt

Interview 03.08.2015

Wie misst man den klinischen Nutzen neuer Krebsmittel?

Interview 29.07.2015

Ahlert: „Gebot der Gleichbehandlung genießt hohen Wert“

Interview 25.06.2015

Wie das AMNOG besser wird

Interview 28.05.2015

„Heilung“ – ein Begriff der Wertung und nicht des wissenschaftlichen Messens

Interview 30.03.2015

„Klug entscheiden“ gegen Überversorgung

Interview 16.02.2015

Lilie: „Das System transparent und täuschungssicher machen“

Interview 18.12.2014

Hallek: Versorgung von Krebspatienten muss reformiert werden

Interview 26.11.2014

Woopen: „Im Interesse von Innovation und Gerechtigkeit"

Interview 15.11.2014

Stumpf: "Die Bürger wollen sich an der Priorisierungsdebatte beteiligen"

Interview 22.04.2014

Kingreen: Gesellschaftliche Diskussion über Verteilungsregeln nötig

Interview 27.02.2014

Schramme: „Die Frage nach dem Wert der Gesundheit“

Interview 05.12.2013

Nina Schwalbe: „Prävention und Krankheitsbekämpfung sind entscheidend“

Interview 28.10.2013

Wird das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie den Patienten gerecht?

Interview 29.08.2013

Karl-Heinz Jöckel: Nationale Kohorte bringt unglaublichen Erkenntnisgewinn

Interview 18.07.2013

Monika Bobbert: Neustrukturierung der Ethikkommissionen diskutieren

Interview 21.06.2013

DGHO: Wie sieht die onkologische Versorgung von Morgen aus?

Interview 29.05.2013

Dr. Rainer Hess: „Wir müssen gemeinsam für mehr Transparenz sorgen!“

Interview 22.01.2013

Steigende Anzahl von Operationen – medizinisch oder ökonomisch motiviert?

Interview 19.12.2012

Prof. Detlev Ganten: „Jetzt muss auch etwas bei den Patienten ankommen.“

Interview 25.09.2012

Prof. Mühlhauser: „Unzumutbare Intransparenz über ärztliches Handeln“

Interview 29.07.2012

Sonja Kohn, Deutscher Neurodermitis Bund: "Recht auf körperliche Unversehrtheit verletzt"

Interview 29.05.2012

Dr. Rainer Hess zur Priorisierung im Gesundheitswesen

Interview 29.12.2011
Navigation