Servicemenu
Zur Homeseite
Hauptinhalt
15.12.2009

Arzneimittel

Paul-Ehrlich-Institut gründet Innovationsbüro

Berlin – Immer wieder gibt es Translationsprobleme bei hoch innovativen neuen Arzneimitteln. Ein Innovationsbüro des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) soll nun helfen, diese früh und zielgerichtet zur Marktzulassung zu bringen.

Das neue Büro ist als Hilfs- und Beratungsangebot für die Hersteller innovativer Medikamente für neuartige Therapien gedacht. Dazu zählt das PEI vor allem Zell-, Gentherapie- und Tissue Engineering-Arzneimittel. Kleine und mittelständische Firmen sowie akademische Forschergruppen will das Institut gezielt im Hinblick auf die gesetzlichen Regelungen und wissenschaftlichen Anforderungen beraten, um für die Patienten sichere und wirksame innovative Arzneimittel schnell bereitzustellen. Neben der Beratung soll das Büro auch Kontakte vermitteln, zum Beispiel zur European Medicines Agency (EMEA) und zu Koordinationszentren für klinische Studien. Das Büro wurde mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit gegründet. „Es freut mich, dass das Paul-Ehrlich-Institut sein Beratungsangebot mit der Einrichtung des Innovationsbüros erweitert hat“, erklärt Prof. Klaus Cichutek, der jüngst das Amt des Präsidenten des PEI übernommen hat. „Damit unterstützen wir besonders die Entwicklung von Arzneimitteln für neuartige Therapien in einem frühen Stadium.“

Zurück zur Übersicht Seite drucken
Randspalte
    

Prof. Dr. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts
© Foto: PEI

Navigation