Direkt zu:

11.02.2020

IQWiG Brustkrebs-OP: Bessere Ergebnisse bei höheren Fallzahlen

Köln (pag) – Für die chirurgische Behandlung des primären Mammakarzinoms gibt es einen positiven Zusammenhang zwischen Leistungsmenge und Qualität des Behandlungsergebnisses. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem Bericht.

Der Analyse zufolge sind in Kliniken mit höheren Fallzahlen und bei Ärzteteams, die viele Brustkrebs-Operationen durchführen, die Überlebenschancen für die Patientinnen insgesamt höher. Zudem komme es seltener vor, dass an der operierten Brust weitere Eingriffe notwendig werden.

In die Bewertung bezieht das Institut zehn Studien ein. Vor allem sei von einer geringeren Gesamtsterblichkeit auszugehen, wenn die Eingriffe häufiger durchgeführt werden, schreiben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Gleiches gelte für die krankheitsbezogene Sterblichkeit. Zusammenhänge zwischen den Fallzahlen und der Mortalität seien sowohl für die Krankenhausebene als auch für die Arzt-Ebene ableitbar.
Für den Zusammenhang zwischen der Leistungsmenge und der Behandlungsqualität bezüglich weiterer Zielgrößen wie „unerwünschte Wirkungen der Therapie“, „Lokalrezidive“, „krankheitsfreies Überleben“ und die „gesundheitsbezogene Lebensqualität“ konnten die Experten keine aussagefähigen Studien identifizieren.

Für chirurgische Eingriffe zur Behandlung des Brustkrebses gilt in Deutschland keine verbindlich festgelegte Mindestmenge für die Krankenhäuser. Die Deutsche Krebsgesellschaft fordert jedoch Mindestfallzahlen bei ihrer Zertifizierung für Brustzentren. Verlangt werden mindestens 100 Primärfälle pro Zentrum und 50 Brustkrebs-Operationen pro Operateur und Jahr als Nachweis, um sich als Brustzentrum zertifizieren lassen zu können.

Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte das IQWiG Ende 2018 mit dem Rapid Report beauftragt.
Link zum Bericht:
https://www.iqwig.de/de/projekte-ergebnisse/projekte/versorgung/v18-05-zusammenhang-zwischen-leistungsmenge-und-qualitaet-des-behandlungsergebnisses-bei-chirurgischen-behandlungen-des-brustkrebses-rapid-report.11730.html