Direkt zu:

23.01.2019

Initiative Demenzstrategie: Jetzt geht es um die Inhalte

Berlin (pag) – Es wird konkret mit der Nationalen Demenzstrategie. Die Beteiligten beginnen jetzt offiziell mit ihrer Arbeit. Vier Arbeitsgruppen sollen in diesem Jahr die Strategieinhalte entwickeln. Vorab hat bereits der Beirat „Leben mit Demenz“ der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) in einem Workshop seine Erwartungen formuliert.

Dem Beirat gehören Menschen mit einer demenziellen Erkrankung an. Die Mitglieder fordern, dass die soziale Teilhabe erhalten bleibt, die Mobilität gefördert wird und Angehörige unterstützt werden. Ein weiteres Anliegen der Patienten: Lotsen, die den Betroffenen nach der Diagnose helfen.
Die Themen der vier Arbeitsgruppen knüpfen nach Auskunft der Alzheimer Gesellschaft an die Handlungsfelder der Allianz für Menschen mit Demenz an, die bereits 2012 im Rahmen der Demografiestrategie der Bundesregierung initiiert wurde.

Beteiligte der Demenzstrategie sind neben den federführenden Ministerien für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie Gesundheit und der Deutschen Alzheimer Gesellschaft als Co-Vorsitzende der Steuerungsgruppe eine Vielzahl von Akteuren aus anderen Ministerien, den Bundesländern, aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, von Leistungserbringern und der Sozialversicherung.
„Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen brauchen auch nach Beendigung der Arbeit der Allianz die Unterstützung aller Akteure im Themenfeld Demenz“, verlangt Monika Kaus, Vorsitzende der DAlzG. Die Gesellschaft begrüße die Aktivitäten der Bundesministerien, mit einer Nationalen Demenzstrategie auch zukünftig gemeinsam weitere Ziele zu erarbeiten und umzusetzen. „Dafür müssen allerdings auch Ressourcen bereitgestellt werden“, unterstreicht sie.

Im September vergangenen Jahres haben Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey (SPD) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Startschuss für die Demenzstrategie gegeben. Die Geschäftsstelle der Nationalen Demenzstrategie hat ihren Sitz beim Deutschen Zentrum für Altersfragen.