Direkt zu:

27.09.2018

Krebs 2018 Länger leben mit Lebensqualität

Wien (pag) – Die kontinuierliche Messung von Patient-Reported Outcome (PRO) kann unmittelbare Effekte auf das Gesamtüberleben haben. Über diese Erkenntnis werden Experten auf der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie diskutieren.

Unter PRO werden Informationen über Symptome, über Stimmungen und über das Funktionieren im Alltag verstanden, die der Patient selbst äußert. Traditionell wurden diese mit Hilfe von gelegentlichen Papierfragebögen ermittelt. Digitalisierung und moderne Datenanalytik schaffen neue Möglichkeiten, um PRO-Daten kontinuierlich und strukturiert zu erfassen sowie zeitnah auszuwerten. Der Vorteil: Die Daten können unmittelbarer für Versorgungsentscheidungen genutzt werden.

US-Studie: PRO-Messung verlängert Leben

Eine stärkere Einbeziehung der Patienten-Perspektive durch kontinuierliche Messung von Patient-Reported Outcome kann unmittelbare Effekte auf klinische Endpunkte bis hin zum Gesamtüberleben haben, betont Kongresspräsidentin Prof. Hildegard Greinix, Universität Graz. Sie berichtet von einer in New York durchgeführten Studie mit 766 Patienten mit metastasierten soliden Tumoren: Per Randomisierung wurden zwei Patientengruppen gebildet, wobei eine Gruppe mit Hilfe eines webbasierten Abfragesystems in regelmäßigen Abständen Angaben über den Gesundheitszustand machte (PRO-Gruppe). In der Kontrollgruppe gab es die üblichen Follow-up-Besuche beim Arzt. Die Forscher konnten zeigen, dass die Berücksichtigung des Patient-Reported Outcome nicht nur zu einer signifikanten Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und zu einer signifikanten Verringerung von Notaufnahmebesuchen führte. Auch das Gesamtüberleben konnte signifikant gesteigert werden. Eine Erklärung ist, dass die Patienten in der PRO-Gruppe durch die elektronischen Tools die Möglichkeit hatten, auch zwischen den regulären Kontrollterminen eine Verschlechterung ihrer Symptome zu melden, was das Behandlungsteam in die Lage versetzte, zeitnah zu reagieren.