Direkt zu:

03.07.2019

IQWiG Stammzelltransplantation: Routine steigert Überlebenschance

Berlin (pag) – Je häufiger medizinische Teams Stammzelltransplantationen vornehmen, desto höher sind die Überlebenschancen für Patienten. Das teilt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) nach der Prüfung der Evidenz für Mindestmengen dieser Indikation mit.

Dafür suchte das IQWiG nach Studien, die entweder belastbare Aussagen zulassen, wie Leistungsmenge und Qualität zusammenhängen, oder die Frage beantworten können, wie sich eine verbindlich vorgegebene Fallzahl pro Klinik und Jahr auf den Therapieerfolg ausgewirkt hat. Zur ersten Fragestellung konnte das Institut vier Kohortenstudien in die Bewertung einbeziehen, die jeweils Patientendaten aus internationalen klinischen Registern zur Stammzelltransplantation bei malignen hämatologischen Erkrankungen ausgewertet hatten. Zur zweiten Fragestellung fehle bislang Evidenz, sie bleibe deshalb unbeantwortet.
Die Loberiza-Studie aus dem Jahr 2005 habe laut IQWiG die höchste Aussagekraft. Sie hätte Daten von 4.285 Patienten mit akuter oder chronischer Leukämie ausgewertet. Die Studie zeige, dass Patienten nach einer Stammzelltransplantation länger überleben, wenn die Ärzte diesen Eingriff bereits häufiger durchgeführt haben. „Bei der Sterblichkeit sehen wir für Stammzelltransplantationen einen positiven Zusammenhang zwischen Leistungsmenge und Behandlungserfolg“, sagt IQWiG-Projektleiterin Eva Höfer. Welche Auswirkungen allerdings die Festlegung von konkreten Mindestmengen auf die Versorgung, zum Beispiel auf die Sterblichkeit von Patienten nach Stammzelltransplantationen hat, könne mangels brauchbarer Daten nicht beurteilt werden. „Ob eine Fallzahl von 25 Fällen pro Klinikstandort und Jahr eine optimale Überlebenschance für die Betroffenen gewährt, bleibt deshalb offen“, meint Höfer.
Die Überprüfung der Studienlage in der Indikation Stammzellentransplantation ist die erste von insgesamt acht, mit der der Gemeinsame Bundesausschuss das IQWiG beauftragt hat.