Direkt zu:

27.05.2019

Globale Gesundheit Von Deutschland wird Leadership erwartet

Berlin (pag) – „Gesundheit ist eine Gemeinschaftsaufgabe – in nationaler und globaler Hinsicht. “ Das unterstreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel kürzlich bei einem Kongress der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag.

Die Politikerin spricht bei der Veranstaltung mehrere Probleme der globalen Gesundheit an. Das sind zum Beispiel die vernachlässigten Krankheiten und die zunehmende Antibiotika-Resistenz. Letzeres ist für Merkel ein „sehr ernstes und unterschätztes Problem“. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekämpft derzeit außerdem einen erneuten Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo. Die Helfer setzten oft das eigene Leben aufs Spiel, um anderen zu helfen, sagt WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus bei der Veranstaltung. Ihm dankt Merkel für seine Reformanstrengungen und den Aufbau klarer Notfallstrukturen. Ausdrücklich begrüßt sie den Ansatz der WHO, weniger zentrale Lösungen vorzugeben, sondern vielmehr die Gegebenheiten vor Ort zu berücksichtigen sowie auf Nachhaltigkeit und partnerschaftliche Zusammenarbeit zu setzen.

Merkel weist darauf hin, dass Deutschland im Rahmen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit jährlich über eine Milliarde Euro für gesundheitsrelevante Projekte zur Verfügung stelle. Man habe allerdings nicht nur das finanzielle Engagement gestärkt, sondern das Thema Globale Gesundheit auch im Rahmen des G7- und G20-Vorsitzes auf die Agenda gesetzt. Derzeit arbeitet die Bundesregierung an einer Strategie für Globale Gesundheit, die bis Jahresende vorliegen soll. Koordiniert wird dieser Prozess vom Bundesgesundheitsministerium.
Ein koordinierter Austausch sowohl nach innen als auch nach außen sei wichtig, schreibt die internationale Gesundheitsexpertin Prof. Ilona Kickbusch der Union ins Stammbuch. Auch während der EU-Ratspräsidentschaft könnten wichtige Akzente gesetzt werden, meint sie. Von Deutschland werde bei globaler Gesundheit Leadership erwartet und ein Gesundheitsministerium trage im 21. Jahrhundert immer auch internationale Verantwortung.