Direkt zu:

Literatur

Doris Pfeiffer u.a. (Hrsg.) 2014 GKV-Lesezeichen 2014
Neues bewerten – Bewährtes erneuern
Beiträge zur Gesundheits- und Pflegepolitik

GKV-Spitzenverband, Berlin

Der GKV-Spitzenverband möchte die Diskussion um Fragen der Gesundheits- und Pflegepolitik bereichern. Die erste Ausgabe des Lesezeichens widmet sich dem Thema „Neues bewerten – Bewährtes erneuern“. „Für uns ist klar: Exzellente Patientenversorgung kann zukünftig nur gewährleistet – und finanziert – werden, wenn sich die gesetzliche Krankenversicherung beständig erneuert“, schreibt der GKV-Vorstand im Vorwort. Gleichzeitig sei nicht alles Neue automatisch gut – auch darum geht es in dem Buch.
Im ersten Artikel widmen sich Antje Haas und Anja Tebinka-Olbrich dem AMNOG: Sie ziehen ein Resümee der bisher erfolgten Nutzenbewertungen und der darauf aufbauenden Erstattungsverhandlungen von Arzneimitteln. Gleichzeitig nennen sie Punkte, bei denen sie Verbesserungsbedarf sehen. Wolf-Dietrich Leber und Frank Reinermann beschäftigen sich mit dem „versorgungspolitisch kleinen, in seiner ethischen Bedeutung aber sehr prominenten Bereich“ der Organtransplantation. Nur Transparenz könne das Vertrauen der Bevölkerung wiederherstellen, sagen sie und geben Empfehlungen für eine konstruktive Neuordnung des Prozesses. Diedrich Bühler und Bernhard Egger wiederum stellen für nicht-medikamentöse Innovationen das Konzept der Innovationszentren vor.
Insgesamt enthält das Buch elf Autorenbeiträge.