xs
sm
lg

Direkt zu:

Positionen
25.07.2016

Prof. em. Friedhelm Hengsbach SJ Arzneimittel auf Hochpreiskurs -
Ist die Gesundheitsversorgung finanziell gefährdet?

Impulsreferat anlässlich einer Podiumsdiskussion des AOK-Bundesverbandes: „AOK im Dialog“ am 28. April 2016 in Berlin

Aus der Einführung:
„Der überdurchschnittliche Anstieg der Arzneimittelpreise, der die gesellschaftliche Öffentlichkeit bewegt, ist der Anlass des heutigen Dialogs, zu dem die AOK eingeladen hat. Nun ist die Arzneimittelversorgung lediglich ein Segment der Gesundheitsversorgung. Aber sie ist ein Schlüsselsegment der solidarischen Gesundheitsversorgung. Deshalb ist zu vermuten, dass die nachfolgende Diskussion der Experten klären wird, mit welchen Zahlen und in welchem Kontext die alarmierende Behauptung einer sprunghaften Entwicklung der Arzneimittelpreise zu belegen und worauf sie zurückzuführen ist. Geht es in erster Linie um den Mikroblick, der auf die Preisentwicklung herausragender innovativer Medikamente gegen Krebs oder Hepatitis C gerichtet ist, oder um den Makroblick auf die Steigerungsraten des Anteils dieser Medikamente an den Ausgaben der GKV für Arzneimittel überhaupt bzw. auf die Steigerungsraten der Ausgaben für Arzneimittel im Verhältnis zu den Gesamtausgaben der GKV im Zeitablauf. Meine Überlegungen gelten unmittelbar jenen fünf Schnittstellen der Arzneimittelversorgung im System der Gesundheitsversorgung in Deutschland."